Bau der Möhnetalsperre

Nach fünf Jahren Bauzeit war es endlich so weit: Am 12. Juli 1913 wurde am Möhnesee mit Umzügen und Feuerwerk die Einweihung der Möhnetalsperre gefeiert.

Ein langer Weg hatte sein Ende gefunden - Jahrzehnte voller Pläne und Auseinandersetzungen waren dem stolzen Ereignis vorausgegangen. Der Untergang einer stillen Flusslandschaft im Arnsberger Land markierte den Aufbruch in eine neue Zeit. Ein Aufstieg des Ruhrgebietes zum führenden deutschen Industriestandort wäre ohne die Möhnetalsperre unmöglich gewesen. Erst der Möhnesee versorgte Millionen Menschen mit sauberem Trinkwasser und lieferte den Strom für die boomende Wirtschaft.

Die neu errichtete Möhnetalsperre in den 20er Jahren Die neu errichtete Möhnetalsperre in den 20er Jahren Die neu errichtete Möhnetalsperre in den 20er Jahren

Die Streitigkeiten um die Nutzung von Wasser und Wasserkraft in der Region begannen schon Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Gründung des Ruhrtalsperrenvereins 1899 setzte dem ein Ende und zwang alle Interessengruppen in ein Boot. Kleine Talsperren mit Wasserwerken und Turbinenhäusern gab es schon länger. Doch Wasser und Energie waren Mangelware, seit die Bevölkerungszahl rapide anstieg und die Wirtschaft unaufhörlich wuchs. Der trockene Sommer 1904 mit Wassernotstand und untragbar schlechten hygienischen Verhältnissen führte zum historischen Entschluss. Statt weiterhin über dezentrale kleine Talsperren den Bedarf zu befriedigen, würde der Ruhrtalsperrenverein ein Stauwerk von bisher nicht da gewesener Größe errichten.

Die Verantwortlichen entschieden sich für das Möhnetal als Standort für das riesige Becken und die Staumauer. Die geografischen und geologischen Bedingungen am Zusammenfluss von Heve und Möhne waren ideal. Die dünne Besiedelung des Gebietes war ebenfalls ein wichtiger Faktor. Das Hevetal war unbewohnt, im Möhnetal lebten etwa 700 Menschen. Nicht jeder der Betroffenen wich freiwillig, trotz der großzügigen Entschädigungszahlungen. Das Recht des Ruhrtalsperrenvereins zur Zwangsenteignung machte jedoch jeden Widerstand gegen den Verlust von Heimat und Besitz aussichtslos.

Das Wasser der Möhnetalsperre überflutete in den ersten Monaten des Jahres 1913 das Dorf Kettlersteich und Teile von Drüggelte und Delecke. 200 Häuser und Wirtschaftsgebäude, Mühlen, Schmieden und Bäckereien, Gastwirtschaften und Handwerksbetriebe versanken im Möhnesee. Eine kleine Welt war für immer verschwunden.

Die neu errichtete Möhnetalsperre in den 20er Jahren Die neu errichtete Möhnetalsperre in den 20er Jahren Die neu errichtete Möhnetalsperre in den 20er Jahren

Im Januar 1908 begann der Aushub für den Möhnesee, im Sommer war er abgeschlossen. Die Arbeiten am Boden und der Staumauer konnten beginnen. Auf einer eigens errichteten Bahnstrecke wurden die Baumaterialien herangeschafft, Hunderte von Arbeitern waren täglich an der Möhnetalsperre im Einsatz. Die Regierung hatte mit der ausführenden Firma Luisenhoff eine Prämienzahlung vereinbart. Für jeden Tag, den die Möhnetalsperre vor dem 31. Oktober 1913 fertiggestellt wäre, sollte sie 500 Reichsmark erhalten.

In den Wintern schützte man Teile der Baustelle und die Staumauer mit einer Abdeckung von Wasser bzw. Sand vor Witterungseinflüssen. Das machte jeden März aufwendige Pump- und Reinigungsarbeiten vor Wiederaufnahme der Bautätigkeit an der Staumauer nötig. Doch die Planung und Organisation der Bauarbeiten war perfekt. Nichts konnte die Fertigstellung der monumentalen Staumauer verzögern. Schon am 14. Oktober 1912 verkündigte die Firma Luisenhoff die Erfüllung des Bauvertrages, ein Jahr vor dem vereinbarten Termin. Zwei Wochen später war die baupolizeiliche Abnahme ohne Beanstandungen abgeschlossen. Am 31. Dezember wurden die Zuflüsse geöffnet und die Flutung begann - der Möhnesee war geboren.

Info: Volltextsuche

Info: Top-Apartment

Ferienapartment Möhnesee

Apartment direkt am See

» Beheizter Pool, 26-28 Grad
» Kostenlose Sauna-Nutzung
» Balkon mit Seeblick
» ab 64,- Euro/Tag

Info: Ferienwohnung Möhnesee

Info: Wetter

Info: Ferienwohnung

Ferienwohnung Möhnesee
Ferienwohnung am Möhnesee
55 qm, 500 m bis zum Strandbad
ab 55,- Euro/Tag
Info: Ferienwohnung Möhnesee

Info: Kontaktdaten

Logo Moehne.NetWickenkamp 10a
D-59519 Möhnesee

+49 (0) 2924 9749920
+49 (0) 2924 9749921

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok